Deutsche Klinik Bad Münder

Zentrum für IVF und Reproduktionsmedizin – Bad Münder – Hannover
 
newsheader.jpg

HIV-Test bei künstlicher Befruchtung jetzt seltener notwendig

22. Oktober 2014 News zum Thema Kinderwunsch | Abgelegt in der Rubrik Gesetze, Kosten

Im Jahre 2008 wurde die Geweberichtlinie der Europäischen Union in deutsches Recht umgesetzt und schließlich vom gemeinsamen Bundesausschuss in einer Richtlinie veratrbeitet. Diese Richtlinie machte es seitdem erforderlich, dass wir im Rahmen einer ICF oder ICSI frühestens sieben Tage vor jeder Eizellentnahme oder Samengewinnung folgende Untersuchungen auf HIV und Hepatitis (ansteckende Gelbsucht) bei dem behandelten Paar durchführten

Mehr dazu finden Sie in dem Beitrag, den wir damals hier einstellten. Nun war bereits damals allen klar, dass diese Geweberichtlinien nicht 1:1 auf die künstliche Befruchtung übertragbar sind und sie zu völlig unnötigen Untersuchungen und vor allem Kosten führten.

Von dieser Erkenntnis zur Umsetzung in angepasste Richtlinien ist nun einige Zeit vergangen, aber vor einigen Tagen war es dann soweit: Die geänderte Richtlinie tritt nun nach Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft.

Statt

„vor jeder Keimzellgewinnung sowie zusätzlich Anti-HIV-1,2 bei beiden Partnern vor erstmaligem Beginn des Reproduktionsfalls. Die Befunde der Untersuchungen müssen zum Zeitpunkt der Verarbeitung, Verwendung oder Lagerung der Zellen vorliegen.“

heißt es nun

„innerhalb von drei Monaten vor der ersten Keimzellgewinnung und bei nachfolgender Keimzellgewinnung, soweit diese in derselben Partnerschaft zu einem Zeitpunkt erfolgt, der 24 Monate nach der ersten oder einer erneuten Laboruntersuchung gemäß erstem Halbsatz liegt. Die Befunde der Untersuchungen müssen bei der Gewinnung, Verarbeitung, Verwendung oder Lagerung der Zellen vorliegen.“

Kurz übersetzt bedeutet dies, dass vor der ersten Eizellentnahme ein HIV-Test vorliegen muss, der nicht älter als 3 Monate ist und dieser dann für 24 Monate ausreicht. Dies bedeutet eine erfreuliche Vereinfachung der Abläufe und auch etwas geringere Kosten.

Hier die Mitteilung des Bundesausschusses im Wortlaut


Kommentare

Kein Kommentar bisher für “HIV-Test bei künstlicher Befruchtung jetzt seltener notwendig”

Hinterlassen Sie einen Kommentar